Windkraft – Grüne Revolution oder schmutziges Geschäft? Tagesanbruch von t-online

Beitrag Tagesanbruch von t-online am 05.02.2923

Windkraft ist eine der wichtigsten Säulen, um die Energiewende in Deutschland zu schaffen. Damit der Ausbau schneller vorankommt, wurden diese Woche die gesetzlichen Regelungen vereinfacht. Doch für die Herstellung von Windrädern braucht es Rohstoffe, die wir in Europa nicht in ausreichender Menge haben, z.B. Kupfer. Beim Abbau von Kupfer entstehen giftige Substanzen und umweltschädliche Abfälle. Außerdem sind wir abhängig von Ländern wie Chile oder Bolivien, die große Vorkommen der benötigten Rohstoffe haben. Vor Ort konkurrieren wir auch noch mit China. Ist Windkraft daher eine Grüne Revolution oder ein schmutziges Geschäft? Und wie können wir trotzdem weiterhin mit guten Gewissen Windräder bauen?

https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_100123324/energiewende-mit-windkraft-gruene-revolution-oder-schmutziges-geschaeft-.html

Emslandnot! Zur Lage der Heuerleute im Jahre 1929 in der Deutschen Allgemeinen Zeitung

 

Ein Zeitungsbericht aus dem Jahre 1929, erschienen in der Berliner Ausgabe der Deutschen Allgemeinen Zeitung, beschreibt die damalige Situation in Teilen des Emslandes, wie der Reporter sie bei seiner Bereisung erlebt hatte.

Dieser nachfolgende Zeitungsartikel kam zustande, weil in den Jahren 1927 und 1928 die deutsche Landwirtschaft eine tiefe Krise erschütterte. Da in der Grafschaft Bentheim und im Emsland ohnehin eine große Rückständigkeit zum übrigen Deutschland bestand, steigerte sich diese Notsituation so, dass es zum Steuerstreik und zu Demonstrationen kam. Daher entschloss sich der damalige Osnabrücker Regierungspräsident, überregionale Pressevertreter in das Emsland zur Bereisung einzuladen, um so auf die unhaltbaren Zustände auch in Regierungskreisen in Berlin aufmerksam zu machen und auf diesem Wege Fördergelder für die Emslanderschließung zu erhalten.

So berichteten zwei weitere überregionale Zeitungen fast deckungsgleich über die unmenschlichen damaligen Verhältnisse in unserer Region.

Durch die Emslanderschließung und das fast gleichzeitig einsetzende Wirtschaftswachstum (auch Wirtschaftswunder genannt) im Nachkriegsdeutschland änderten sich aus heutiger Sicht kaum vorstellbar schnell die Verhältnisse zum Besseren.

 

„Von einer „Emslandnot“ hatte die große Öffentlichkeit namentlich in der östlichen Hälfte des Reiches und ganz besonders in Berlin bisher noch kaum etwas vernommen. Daher horchte man überrascht und einigermaßen ungläubig auf, als vor wenigen Tagen im Reichstag Hilfe aus öffentlichen Mitteln für das kulturell vernachlässigte Emsland nachdrücklich gefordert wurde.

Ein großer Teil des Emslandes, und zwar 75.000 Hektar, sind heute noch mit Moor und Heide bedeckt. … Tatsächlich haben wohl nur die wenigsten Teilnehmer dieser Fahrt in dieser äußersten Nordwestecke des Reiches Zustände vermutet, wie man sie jenseits unserer Ostgrenze in verluderten polnischen Dörfern findet. Die Wohnungsverhältnisse der Kleinbauern und Heuerlinge spotten vielfach selbst den primitivsten hygienischen Anforderungen und können ohne Übertreibung nur als menschenunwürdig bezeichnet werden. Wie die Berichte der Ortspolizeibehörden melden, sind etliche Familien unzureichend untergebracht. Dieses „unzureichend“ ist ein sehr milde gewählter Ausdruck für diese jämmerlichen Hütten, deren besonders hervorstechendes Merkmal die so genannten Butzen sind, eingebaute niedrige Schlafschränke ohne Zugangsmöglichkeit für Luft und Licht, die gegebene Brutstätten sind für die im Emsland stark verbreitete Tuberkulose.

In einem Heuerhause, das besichtigt wurde, schlafen in zwei solchen Butzen die Eltern, zwei Söhne und Töchter im Alter von 21 Jahren bis herab zu einem drei Monate alten Säugling. Im Kreise Aschendorf zählt man noch heute 747 Häuser mit 1500 solcher Butzen, im Kreise Bentheim noch über 800. Für die Ersetzung durch Bettstellen werden von den Kreisen, von den Gemeinden und von der Landesversicherungsanstalt Prämien von 100 Mark ausgesetzt. Wie gerechtfertigt diese Notstandsmaßnahme ist, zeigen die Zahlen der tödlich verlaufenden Tuberkulosefälle: Allein im Kreise Meppen kamen 1925 auf 10.000 Einwohner 15 Tuberkulose -Tote, während die Durchschnittszahl in Preußen 10,93 auf 10.000 Einwohner beträgt. Die Ernährungsweise der ländlichen Bevölkerung ist außerordentlich armselig, das tägliche Gericht sind für weite Kreise Kartoffeln und Brei. Die in den engen Wohnräumen von den morschen Deckenbalken herabhängenden Speckseiten können darüber nicht hinwegtäuschen: Sie stellen den Fettnahrungsbedarf einer Familie für das ganze Jahr dar. Der Boden, soweit er nicht dem Moore abgerungen werden muss, besteht größtenteils aus stark sandigen oder lehmigen Grünländereien, ungünstigen Bodenverhältnisse die leistungsschwachen Gemeinden keine größeren Mittel für den Bau von Straßen aufwenden


konnten, sind im Emsland heute noch 112 Gemeinden ohne befestigte Straße und können die nächste Landstraße nur auf Sand- und Moorwegen erreichen, die bei Regenwetter völlig unpassierbar sind, wovon sich die Teilnehmer an der Besichtigungsfahrt durch eigenen Augenschein überzeugen konnten.

Es ist vorgekommen, dass Verstorbene deren Anbauwert durch den seit Jahrhunderten immer wiederholten einseitigen Roggenanbau noch  verschlechtert worden ist und unter Aufwendung er-heblicher Arbeit und Geldmittel, besonders für künstliche Düngung, langsam behoben werden kann. Nicht weniger ungünstig sind die wasserwirtschaftlichen Verhältnisse des Emslandes. Nicht nur die Ems, sondern auch die übrigen kleineren Wasserläufe befinden sich zum großen Teil noch in ungeregeltem Zustande. Dadurch, dass die vorhandenen Entwässerungsgräben die großen Wassermengen aus dem regenreichen Gebiet nicht entfernt aufnehmen und ableiten können, ereignen sich im Frühjahr und Herbst häufig große Überschwemmungen, die oft den völligen Verlust der Grünfutterernte zur Folge haben.

Nun die Verkehrsverhältnisse: Da infolge der ungünstigen Bodenverhältnisse die leistungsschwachen Gemeinden keine größeren Mittel für den Bau von Straßen aufwenden konnten, sind im Emsland heute noch 112 Gemeinden ohne befestigte Straße und können die nächste Landstraße nur auf Sand- und Moorwegen erreichen, die bei Regenwetter völlig unpassierbar sind, wovon sich die Teilnehmer an der Besichtigungsfahrt durch eigenen Augenschein überzeugen konnten.

Es ist vorgekommen, dass Verstorbene wochenlang in ihrer Wohnung liegen bleiben mussten, da der Zustand der Wege es unmöglich machte, sie zu einem Friedhof zu bringen. Ganz besonders übel sieht es in dieser Beziehung im Kreise Hümmling aus, der weder eine Bahnstation noch auch nur einen Kilometer Provinzialstraße aufzuweisen hat. Im Kreise Meppen sind noch 46 Prozent aller Gemeinden ohne jeden Anschluss an eine befestigte Straße. Zu allen diesen Übeln tritt die Ungunst der an sich milden klimatischen Verhältnisse. Selbst in den wärmsten Sommermonaten begünstigen die Moor- und Sandböden das Auftreten von Nachtfrösten, so dass kaum ein Monat des Jahres vollkommen frostfrei bleibt.

Wenn man den Fuß über die holländische Grenze setzt, dann offenbart sich erst in geradezu beschämender Weise die Vernachlässigung des deutschen Emslandes. Das Bourtanger Moor, das sich vom Emsland aus weit in holländisches Gebiet erstreckt, ist jenseits der deutschen Grenze restlos kultiviert, während es auf deutscher Seite eine melancholisch stimmende, düstere Einöde ist, der nur hier und dort menschliche Unternehmungslust Ackerland abgerungen hat.“

Nach dem Zweiten Weltkrieg war etwas mehr als ein Drittel des Emslandes Ödland, es teilte sich auf in Heide und Moor. Da abgehende Bauernsöhne und –töchter und Kinder von Heuerleuten sich eine Existenz suchen mussten,  wurden dann auch diese Gebiete besiedelt.

Foto oben: Archiv Redeker

Fotos Mitte und unten: Kreisbildstelle Lingen

In Memoriam Dr. Bernard Krone

 

Dr.-Ing. E.h. Bernard Krone verstarb am 14. Oktober 2022 im Alter von 82 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit im emsländischen Spelle.
Er entwickelte in 3. Generation die familiäre Landmaschinenproduktion zu einem führenden Anbieter in Deutschland und weltweit.

Viele ehemalige Heuerleute fanden in den 50er und 60er Jahren einen krisenfesten Arbeistsplatz in den Maschinenfabriken Spelle und Werlte.

Das war eine win-win Situation für alle Beteiligten, so erklärte Dr. Krone diese Zeit und er ergänzte dann: Ein Tag Krone – ein Leben lang Krone! Alle Krone-Rentner können das bestätigen.

Dr. Bernard Krone war der Initiator des Buches Wenn der Bauer pfeift, dann müssen die Heuerleute kommen!

Er wusste von der Planung zu einer Veröffentlichung in dieser problematischen Thematik und er hat  zunächst gewarnt: Die Zeit ist noch nicht reif… (2001) 

Bei einem Treffen im Jahre 2012 war er dann allerdings davon überzeugt, dass ein entsprechendes Buchprojekt über diese ehemals so starke Bevölkerungsschicht nun dringend vonnöten sei. Er bot dazu spontan eine entsprechende Anfinanzierung aus der Krone-Stiftung an…

Daraus wurden 10 Auflagen.

Uns Autoren war es ein Anliegen, jeweils das erste Buch der Neuauflage Herrn Dr. Krone zukommen zu lassen. Daraus haben sich eine Reihe von persönlichen Begegnungen ergeben mit intensiven Gesprächen mit diesem engagierten Unternehmer.

Das nachfolgende Interview entstand bei einem solchen Treffen:

 

Dr. Bernard Krone

 

 

Etliche ehemalige Heuerleute und abgehende Bauernsöhne fanden Arbeit in der aufkommend Ölindustrie

 

Das Erdöl- Erdgas- Museum Twist liegt inmitten der flächenmäßig größten Erdölregion Deutschlands. Ihre Entwicklung begann 1942. In diesem Jahr traf die Bohrung „Lingen 2″ in Dalum als erste Bohrung in der Region Erdöl in wirtschaftlich förderbaren Mengen an. In den folgenden Jahren wurden in den sich an den Bentheimer Berg nach Norden anschließenden, überwiegend in Ost-West-Richtung verlaufenden Sattelstrukturen (Antiklinalen, nach oben gewölbten Erdschichten) insgesamt elf Erdölfelder auf deutscher Seite entdeckt und in Produktion gesetzt. Einige davon zählen aufgrund ihres ursprünglichen Ölinhaltes und ihrer Förderleistung zu den größten Ölfeldern Deutschlands. Über 85 Millionen Tonnen des „schwarzen Goldes”` hier bisher in einem Zeitraum von beinahe 70 Jahren  gefödert. Auch die niederländischen Ölfelder Schoonebeck und Nieuw-Schoonebeck liegen auf einer dieser Strukturen.

Die größenmäßig folgenden Felder liegen alle in den Landkreisen Emsland und Grafschaft Bentheim:

  • Rühlermoor (3. Stelle),
  • Emlichheim (4. Stelle),
  • Georgsdorf (5. Stelle),
  • Bramberge (6. Stelle) und
  • Scheerhorn/ Adorf (8. Stelle).

Sie trugen in 2010 mit 24 % zur deutschen Erdöl-Jahresproduktion bei.

In allen Feldern wird das Erdöl aus dem Bentheimer Sandstein, einer Gesteinsschicht aus der unteren Kreidezeit, gefördert

Die Bohrung Rühlertwist 2 (Rt 2) war die erste findige Bohrung im Endölfeld Rühlerrwist. Sie stand auf der westlichen Seite des Süd- Nord- Kanals.