Erneut: Heuerleute und Plattdeusch


Die Sprachbarrieren insbesondere bei Heuerlingskindern

Nach der Einschulung gab es dann auf dem Schulhof, aber selbst im Klassenzim­mer ein wildes Durcheinander von Platt- und Hochdeutsch. Manche Mitschüler sprachen bei der Einschulung nur plattdeutsch. Nach einiger Zeit gab es dafür Schläge mit dem Stock. Als sich dieses beim kleinen Josef wiederholte, sagte er mit tränenerstickter Stimme zum Lehrer: „Wenn Du mi noch enmol haust, dann kummt min Opa!” Und eines Tages stand sein Opa in der Pause auf dem Schul­hof und fragte: „Wat makt min Jungen verkeert, dat he wekke mit’n Rohrstock kricht?” Lange brauchte der Schulmeister, um wieder „gutes Wetter” zu machen.

Vorerst war es mit den Schlägen für Plattdeutsch vorbei.

Erlebt und erzählt von Dr. jur. Bernd Schulte aus Lingen