Besuch bei Dr. Bernard Krone

Mütterlicherseits waren die Vorfahren des Dr. Bernard Krone zunächst Heuerleute!

… darüber wird auf folgender Seite berichtet.

http://www.heuerleute.de/prominente-personen-berichten/dr-bernard-krone/

Als Dank für die finanzielle Unterstützung beim Druck des Buchprojekts aus der Krone Stiftung erhält Dr. Bernard Krone zu jeder Neuauflage das “erste Buch” der neuen Sendung. Das wird möglichst persönlich überbracht.

Hier sitzt Dr. Bernard Krone (in Spelle und Umgebung anerkennend liebevoll BK 3 genannt) in seiner Familienecke im Restaurant seines Hotels, das entstanden ist aus der Gaststätte seiner Oma Anna, geb. Evers (1876 – 1951).

Dort gründete sein Großvater Bernard (BK 1) 1910 das Familienunternehmen

Nach einem gemeinsamen emsländischen Mittagessen  lud Dr. Krone zu einem Rundgang in sein neu entstandenes Firmenmuseum ein.

Hier der Verhandlungstisch seines Vaters, an dem manche Maschine aus eigener Fabrikation noch persönlich verkauft wurde.

Krone – Pflüge waren in ganz Europa begehrt…

cof

Hier zeigt Dr. Krone die Schülerwerkstatt. Dort werden Schülerinnen und Schüler der Oberschule Spelle von ehemaligen Mitarbeitern der Firma in die Arbeitswelt eingeführt. Ein Beispiel gebendes Projekt!

Dr. Bernard Krone stellt die erste Erfindung seines Großvaters vor:

cof

 

Eine Anekdote zum Schluß:

Treffen sich zwei Emsländer, die sich bisher noch nicht begegnet sind. Spätestens nach zehn Minuten stellen sie fest: Dann sind wir ja noch verwandt…

Das trifft auch hier zu: Dr. Bernard Krone und Bernd Robben haben mütterlicherseits eine gemeinsame Urgroßmutter – unsere Mütter waren Cousinen.

Fotos: Archiv Robben